Auch im dritten Spiel der noch jungen Landesliga-Saison gelang unseren Damen ein doppelter Punktgewinn. Beim schweren Auswärtsauftritt bei der HT München konnte man zwei Punkte entführen. Bis auf Sarah Borghesi (Arbeit) hatte Trainer Christian Klöck den kompletten Kader an Bord, aber der Gegner (nach zwei Niederlagen zum Auftakt bereits etwas unter Zugzwang) erwischte den besseren Start und erzielte die ersten beiden Treffer der Partie.

Die Gastgeberinnen agierten wieder mit der erwartet offensiven und aggressiven Deckung, aber unsere Damen fanden nach kleinen Anlaufschwierigkeiten nun besser ins Spiel. Vor allem auf Katharina Stadler und Amelie Zeiler war Verlass und die SG-Damen setzten sich in der Folge auf 10:7 ab. Kurz vor der Halbzeit hatte man ein kleines Tief, im Angriff fand nun zu wenig Bewegung statt und es war der mangelnden Chancenauswertung des Gegners sowie einer wieder einmal glänzend aufgelegten Torhüterin Jasmin Rudat zu verdanken, dass man noch eine 11:10-Führung mit in die Kabine nehmen konnte.
 
Nach der Pause legte die Mannschaft den von Trainer Klöck gern zitierten "Hausfrauenhandball" wieder ab, agierte mit mehr Druck zum Tor und konnte sich schnell wieder auf vier Treffer absetzen (12:16, 18:22). Wie gewohnt gab der HT München nicht auf und stemmte sich mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage. 15 Minuten vor dem Ende sah alles wieder nach einer offenen Partie aus, als Münchens beste Werferin, Melanie Johannsen, drei Treffer erzielte und der Vorsprung auf zwei Törchen zusammen geschmolzen war (20:22). Aber unser Team bekam wieder einmal die zweite Luft und machte mit einem 7:3-Lauf den Deckel drauf. Beim Stand von 29:23 pfiff das souverän leitende Schiedsrichtergespann die Partie ab und der Traumstart mit drei Siegen aus drei Spielen war für unsere Damen perfekt.
 
Jetzt gilt es sich konzentriert auf das kommende Wochenende vorzubereiten, wenn man den SV München Laim zu Gast hat, der ebenfalls mit 6:0 Punkten in die Saison gestartet ist (bei einer Tordifferenz von +37). Aber nach den Leistungen in den letzten Wochen brauchen sich unsere Damen vor keiner Mannschaft der Liga verstecken.