Die Handballer der SG Biessenhofen/Marktoberdorf haben den Sprung in die dritte Runde des „Molten- Pokalwettbewerbs" nicht geschafft. Sie belegten mit einem Sieg und einer Niederlage Platz zwei des Dreierturniers. Verdienter Gewinner wurde der favorisierte TSV Allach 09.

 In diesem letzten Test vor Meisterschaftsbeginn sahen die SG- Trainer Mario Scheffler und Michael Borghesi eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Testspiel gegen Leutkirch, aber auch noch etliche Schwächen in der Abwehrarbeit und in der Chancenverwertung. Ein bitterer Rückschlag für die Ostallgäuer Spielgemeinschaft ist der Ausfall des wurfstarken Linkshänders Jörn Poß, der sich bereits nach einer Viertelstunde eine schwere Fußverletzung zuzog und nun voraussichtlich längere Zeit fehlen wird. 
 
SG Biessenhofen/ Marktoberdorf – TSV Allach 09  24:29 (11:13)
In den ersten dreißig Spielminuten verkaufte sich das SG- Team richtig gut gegen den Landesligisten, der allerdings nicht in Bestbesetzung in Marktoberdorf antrat. Die Zuschauer sahen viele gelungene Kombinationen und eine engagierte Abwehrarbeit. Nach der Pause erhöhte der technisch überlegene Favorit dann aber das Tempo, zog auf 25:20 davon und verteidigte den Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Beste Werfer bei der SG waren Sascha Belau und David Willert mit je 6 Treffern. 
 
SG Biessenhofen/ Marktoberdorf – TSV Trudering  32:27 (16:14)
Beiden Mannschaften merkte man deutlich an, dass sie bereits sechzig anstrengende Spielminuten in den Beinen hatten. So entwickelte sich eine Partie mit wenig spielerischen Höhepunkten, in der die Gastgeber lange Zeit kein Mittel gegen die Fernwürfe des Gegners fanden und sich zudem das Leben mit fast einem Dutzend leichtfertig vergebener Großchancen schwer machten. Daher lag die SG nach einer zwischenzeitlichen 12:7 Führung nach 51 Minuten mit 23:24 hinten. Mit einem starken Endspurt, in dem Thomas Eberle fünf schöne Treffer erzielte, sorgte das Team dann aber doch noch für einen positiven Abschluss. Je 7 Treffer erzielten Johannes Erhart und Simon Czap.